Unser erstes Judging als CE Chapter am 28.7.2019 in Wezep NL

Mit grosser Freude sind Mitglieder von Österreich, Deutschland und der Schweiz nach Wezep in Holland angereist. Zum einen sicher, weil es das erste Judging des jüngsten NCRS Chapters nach der Freigabe durch die Mutterorganisation in USA war, zum andern sicher aber auch wegen dem Ort an dem es stattfand. Die Werkstatt und das damit verbundene Museum von André Boer (http://www.autobedrijfandreboer.nl/museum) mit seiner wunderbaren Sammlung von über 220 Corvettes war der perfekte Ort für diesen für unser Chapter geschichtsträchtigen Event. Das Museum ist nach Absprache an Samstagen geöffnet und sicher für alle Corvette Enthusiasten jederzeit eine Reise nach Wezep NL wert.

Einige von uns reisten bereits am Vortag an und konnten das schmucke Städtchen Zwolle erkunden.

Am Samstag den 28. September trafen wir uns ab 09:30Uhr in Andrés Werkstatt und durften uns zuerst mit einem Kaffee für das anstehende Judging von gleich zwei Corvettes vorbereiten. Unterstütz wurden wir dankenswerterweise von mehreren Kollegen des niederländischen Chapters.

Unser Judging Chairman und Präsident Andreas hat für uns alles wie immer wunderbar vorbereitet und die erforderlichen Bücher und Formulare rechtzeitig organisiert.

Nach einem Begrüssungswort durch Andreas und André sowie Rob, welcher uns immer mit Rat und Tat zur Seite steht, erfolgte die Einteilung nach Wunsch der Teilnehmer in dreier Gruppen. Es wurde darauf geachtet, dass immer zwei weniger Erfahrende Juroren von einem Erfahrenen begleitet wurden, so dass wir möglichst von deren Erfahrung profitieren konnten. Besonders hilfreich waren die Kollegen aus dem Holländischen Chapter.

Für das Flight Judging standen ein schön restauriertes Daytona Blue 64 Fueli Cabrio (mit 375hp (L84), M20 = 4-Gang, Paint Code 916A = Daytona Blue, Trim Code 490K = Blue Vinyl, weitere Extras J50 = Power Brake, P48 = Knock-Off Wheels, U69 = AM/FM Radio, C05B = weißes Verdeck) und eine unrestaurierte aber dafür originale Phantom Green 69er Coupe (mit Tri Power L71 / 435hp, M21 = 4-Gang Paint Code 983 = Fanthom Green, Trim Code ZQ4 = Black Vinyl, weitere Extras U69 = AM/FM Radio, J50 = Power Brake, PT7 = White Line Tires) mit nur einem Vorbesitzer zur Verfügung.

Bis zum typisch niederländischen Lunch mit Pommes und Frikadellen arbeiteten wir in je zwei Gruppen pro Fahrzeug. Wir bewerteten zuerst die «Mechanical» und «Interior» Bereiche und am Nachmittag die Bereiche «Exterior» und «Chassis» als diese abgeschlossen waren folgte bei beiden Fahrzeugen noch die «Operations» Prüfung.

Mit relativ wenig Erfahrung beansprucht das Judging doch recht Zeit, da alle Nummern und die Merkmale zuerst gefunden werden müssen, um dann gemäss den Vorgaben im NCRS Judging Manual fachkundig beurteilt zu werden. Dies ist aber die schönste Arbeit, da wir dabei sehr viel über die Bauteile der Fahrzeuge lernen und auch im Austausch untereinander von den gemachten Erfahrungen profitieren können. Selbstverständlich schweift man dabei in Gesprächen immer wieder ab und erzählt sich gegenseitig über die Hochs und Tiefs der eigenen Restaurationen, Ersatzteilbeschaffungen oder Fahrzeugkäufe. Alles wertvolle Informationen welche helfen bei seinem/n eigenen Fahrzeugen weiter zu kommen. Bei Unklarheiten konnten wir auf die anwesenden Experten zurückgreifen, welche uns fachkundig zur Seite standen und halfen im Zweifelsfall die korrekten Entscheide zu treffen.

Für alle gab es zwischendurch etwas Zeit um die einmalige Sammlung von André zu besichtigen. Repräsentativ für alle Generationen und Sondermodelle steht mindestens ein Fahrzeug in perfekten Zustand in seinem Museum. Daneben hat es aber auch Raritäten welche nur in ganz kleinen Stückzahlen je produziert waren. Alles aufzuzählen ginge hier aber zu weit. Zu jeder Corvette ist ein Datenblatt auf der Windschutzscheibe welche die wichtigsten Aspekte zu diesem Fahrzeug erläutert. Die Zeit reichte nicht diese Fülle von Corvettes im gewünschten Detaillierungsgrad unter die Lupe zu nehmen. Dies ist ein guter Grund wieder einmal vorbei zu schauen. Dafür hat André sein Museum jeden Samstag offen und hat auf Voranmeldung angeboten sich bei einem Besuch eines NCRS Mitglieds auch etwas Zeit zu nehmen.

Nach Abschluss unserer Beurteilung steht immer die Besprechung mit dem Fahrzeugbesitzer an. Mit André und seinem Sohn Martijn, hatten wir da zwei Experten auf der anderen Seite, welche kritisch aber korrekt unsere Beurteilungen entgegennahmen und uns auch den einen oder anderen Fehler in der Beurteilung erläuterten.

Nachdem unser Judging Chairman Andreas alle Beurteilungsformulare geprüft und die Punkte zusammengezählt hatte, konnte gegen 18:15Uhr das Resultat den Besitzern verkünden. Beide Autos erreichten einen «2nd Flight» und erhielten den begehrten roten Wimpel. Wobei die 64’er primär über den perfekten Zustand punktete und die 69’er seine Punkte über die Originalität zugesprochen erhielt und bei den «Conditions» doch einige Abzüge hinnehmen musste. Wobei genau diese Fahrzeuge für uns sehr wertvoll sind, da diese zum einen sehr selten sind und zum anderen praktisch nur aus Originalteilen bestehen und so den ursprünglichen Bauzustand einer 69er Corvette repräsentiert.

Bei der Verabschiedung waren nur zufriedene Gesichter zu sehen. Der Tag hat grossen Spass gemacht. Alle freuen sich schon sich bei einem nächsten NCRS Judging Event wieder zu treffen und die guten Beziehungen weiter zu pflegen.

Einige nahmen direkt im Anschluss den Heimweg unter die Räder und anderen nutzen die Gelegenheit bei einem gemütlichen Abendessen im Restaurant nebenan sich noch etwas mit André und den anderen Kollegen auszutauschen.